Der Manta mit dem Fuchsschwanz

Opel Manta beim 24h-Rennen Nürburgring

Seit dem 23. April 1994 ist der Beckmann-Manta bei jedem 24h-Rennen am Nürburgring an den Start gegangen.

So auch bei der 45. Auflage des ADAC Zurich 24-Stunden-Rennens am 27. – 28. Mai 2017.

Kissling Motorsport (Team Beckmann) war wieder in der Klasse SP 3 (Saugmotoren bis 2 Liter Hubraum) mit den Fahrern Olaf Beckmann, Peter Hass, Volker Strycek und Jürgen Schulten vertreten und musste sich gegen Renault, Toyota, VW und Opel Calibra beweisen.

Die Technik des Opel Manta entsprach weitgehend der Vorjahresversion mit einem auf 2 Liter aufgebohrten Saugmotor mit 16-Ventil-Zylinderkopf und ca. 255 PS.
Karosserieteile wie Türen, Frontmaske und Motorhaube bestehen aus Kohlefaser, mit denen ein Leergewicht von ca. 930 KG realisiert werden kann.

Nach 16 Stunden und 47 Minuten und einer Gesamtdistanz von 87 Runden, also rund 7 Stunden vor Rennende, kam dann nach einer Kollision mit dem Ferrari der Nummer 22 im Bereich Pflanzgarten leider doch noch das vorzeitige Aus für den Opel Manta.

Einen Kommentar schreiben

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*