Triumph Bonneville

Triumph Bonneville T100

Die Triumph Bonneville 790 als konstruktive Basis der T100 wurde erstmals im September 2000 auf der Zweiradmesse Intermot in München präsentiert.
Die Bezeichnung T100 bezieht sich hierbei auf die mögliche erreichbare Höchstgeschwindigkeit, die zum Verkaufsstart bei ca. 100 Meilen/Stunde (161 km/h) lag.

Der Antrieb der T100 ist ein luftgekühlter Zweizylindermotor mit einer Bohrung von 90 mm und einem Kolbenhub von 68 mm bei einem Verdichtungsverhältnis von 10,2 : 1.
Der quer eingebaute Reihenmotor hat einen Hubraum von 865 cm³ mit einer Nennleistung von 50,3 KW (68 PS) bei einer Drehzahl von 7400 min-1 und ein maximales Drehmoment von 70 Nm bei einer Drehzahl von 5800 min-1.

Golden Jubilee

Im Jahr 2002 wurde von Triump anlässlich des 50-Jährigen Jubiläums der Regentschaft von Königin Elizabeth II eine „Golden Jubilee Edition“ angeboten.
Merkmale der Edition waren ein ausdrucksvoller „Union Jack“ auf silbernem Tank, besondere vordere und hintere Schutzbleche, Seitenabdeckungen und eine optionale Windschutzscheibe.
Von der Golden Jubilee Edition wurden 2.400 Exemplare hergestellt.

T100 Centennial
Im Jahr 2002 wurde zudem zum 100-Jährigen Bestehen der Firma Triumph eine limitierte Ausgabe als „T100 Centennial“ produziert.
Die Hauptmerkmale dieser Edition sind die Farben in silber und dem sogenannten „lucifer orange“.
Am 15. März 2002 wurde das Hauptwerk durch ein Feuer erheblich beschädigt, so dass von der geplanten Serie von 500 Exemplaren wesentlich weniger produziert werden konnten.

Paul Smith Serie
Im Jahr 2006 wurde von dem englischen Modedesigner Paul Smith eine signierte Serie von neun T100 entworfen, die in seinen Verkaufsräumen als Ausstellungsstücke angeboten wurden.
Obwohl diese Serie ausschließlich in den Verkaufsräumen von Paul Smith erhältlich waren, produzierte Triumph von zwei Entwürfen („Multi-Union“ und „Live Fast“) eine limitierte Auflage von jeweils 50 Exemplaren.
Die Exemplare sind nummeriert und mit einem Zertifikat von Paul Smith und John Bloor versehen.

Special Edition
Im Juli 2008 wurde auf der Händlerkonferenz von Triumph die Bonneville SE (Special Edition) vorgestellt.
Die Bonneville SE hat aufeinander abgestimmte Tachometer und Drehzahlmesser, polierte Ventildeckel auf einem schwarzen Motorblock, verchromte Triumph-Schriftzüge am Kraftstofftank, gegossene Felgen, gebürstete Endschalldämpfer, gekürzte Schutzbleche und eine niedrige und schmale Sitzbank.
In 2009 wird die Bonneville SE dem Erscheinungsbild der T140D Special Edition aus 1979 angepasst.

50th Anniversary Special
In 2009 wurde das Sondermodell „50th Anniversary Bonneville“ vorgestellt, das auf der T100 basierte.
Von den 650 produzierten Exemplaren erhielt jedes eine nummerierte Plakette an der Lenkerhaltung und ein Zertifikat von John Bloor.
Die Bezeichnung „50th Anniversary“ bezieht sich auf die Ur-Bonneville aus dem Jahr 1959.

110th Anniversary Special
Im Jahr 2012 wurde eine limitierte Sonderedition zum 110 Bestehensjahr der Firma Triumph auf Basis der T100 unter dem Namen 110th Anniversary Edition verkauft.
Von dieser limitierten Auflage wurden weltweit 1.000 Motorräder verkauft.

T214
Die Sonderedition T 214 basiert auf der T100 Black und wurde 2014 auf der InterMot vorgestellt.
Das Sondermodell in einer Auflage von weltweit 1000 Motorrädern feiert den Geschwindigkeitsrekord des Texaners Johnny Allen auf den Bonneville Salt Flats vom 6. September 1956, der 214,40 mph betrug.

Newchurch
Ab März 2015 wurde zu Ehren der jährlich im Juni in Neukirchen am Großvenediger stattfindenden Tridays ein Sondermodell mit zwei verschiedenen Sonderlackierungen und geschwärzten Anbauteilen herausgebracht.