Autobianchi A112

Der A112 ist ein Kleinwagen, der unter der Marke Autobianchi vom Fiat-Konzern am 2. Oktober 1969 in Italien und auf dem deutschen Markt im Frühjahr 1970 eingeführt wurde.

Über den Zeitraum ener 17-jährigen Bauzeit wurden insgesamt sieben Serien des Fahrzeugs hergestellt, die sich grundsätzlich nur in der veränderten Form von Karosserieanbauteilen, wie Stoßfängern, Kühlergrill, Rückleuchten und Inneneinrichtungselementen unterscheiden.

SERIE I • OKTOBER 1969 bis JANUAR 1973
Erste Version mit charakteristischen weißen Blinkleuchten.

SERIE II • JANUAR 1973 bis DEZEMBER 1975
Umstellung von weißen auf orangefarbenen Blinkleuchten.

SERIE III • DEZEMBER 1975 bis NOVEMBER 1977
Umstellung von Chromstoßstangen auf Kunststoffstoßstangen.

SERIE IV • DEZEMBER 1977 bis JANUAR 1979
Die erste umfangreiche Modellpflege mit einer neu gestalteten, kantigeren Dachform, veränderten Front- und Heckblechen mit neuen Stoßstangen, Zierblenden der Scheinwerfer, abgesetzte Rücklichter und einem neu gestalteten Armaturenbrett.
Erstmals wurden Verschiedene Fahrzeugversionen, „Normal“, „Elegant“ und „Abarth“ angeboten.

SERIE V • JANUAR 1979 bis JANUAR 1982
Neu gestalteter Kühlergrill mit senkrechter Gitteranordnung und Schriftzugleiste und neue, eingeramte Rückleuchten.
Angebotene Versionen: „Junior“, „Elegant“ und „Abarth“.

SERIE VI • JANUAR 1982 bis DEZEMBER 1984
Entfall der Schriftzugleite im Kühlergrill, höher platzierte Stßstangen vorn und hinten, vordere Blinkleuchten in die Stoßstange integriert, neue gestaltete Rückleuchten und Platzierung des hinteren Kennzeichens zwischen den Rückleuchten.
Angebotene Versionen: „Junior“, „Elite“, „LX“ und „Abarth“.

SERIE VII • DEZEMBER 1984 bis DEZEMBER 1986
Integrierung der Nebelscheinwerfer (nur Abarth-Version) in der vorderen Stoßstange, Kunsstoffblende zwischen den Rückleuchten, Aussparung für das Kennzeichen in der hinteren Stoßstange.
Angebotene Versionen: „Junior“, „Elite“, „LX“ und „Abarth“.

WERBESPOT VON 1970