24h-Rennen Le Mans 2011

Der schottische Rennfahrer Allan McNish übersteht einen schweren Unfall beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans unverletzt. Obwohl Wrackteile durch die Gegend fliegen, wird auch keiner der Zuschauer verletzt.

1955 starben mehr als 80 Menschen in Le Mans

„Ich habe mir Sorgen um die Zuschauer hinter dem Zaun gemacht“, meinte McNishs Teammitstreiter Rinaldo Capello bei „Eurosport“: „Natürlich ist es schade, wenn das Rennen so schnell beendet ist, aber das Wichtigste ist, dass McNish auch nichts passiert ist.“ Vor allem, wenn man sich erinnert, dass sich vor 56 Jahren in Le Mans der bis heute schwerste Unfall im Motorsport ereignete: Am 11. Juni 1955 waren nach einem Crash zwischen Mike Hawthorn und Pierre Levegh Teile des Mercedes des Franzosen auf die Haupttribüne geflogen. Mehr als 80 Menschen starben damals, auch Levegh war unter den Opfern.

Schrecksekunde in Le Mans – FAZ.NET