24h Rennen Nürburgring 2020

ADAC TOTAL 24H-RENNEN 2020

Das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring – ADAC TOTAL 24h-Rennen – ist ein 24-Stunden-Rennen für Tourenwagen und Gran-Turismo-Fahrzeuge.
Das Rennen wird seit 1970 auf verschiedenen Varianten des Nürburgrings ausgetragen, seit 1984 auf einer Kombination aus Nordschleife und Grand-Prix-Strecke, die in der seit 2005 genutzten Variante 25,378 km lang ist.

2020 hatte das gesamte Starterfeld aller Klassen nur eine Teilnehmerzahl von insgesamt 97 Fahrzeugen.

TEILNEHMERABSAGEN

Der Opel Manta mit der Startnummer #125 als Kultfahrzeug mit insgesamt neunzehn 24h-Rennen konnte nicht rechtzeitig zum Rennen fertiggestellt werden.
Beim vierten Lauf zur NLS gab es am Opel einen Defekt an der Kupplungsglocke, der auch die Kardanwelle und das Getriebe in Mitleidenschaft zog.
Der Opel Manta konnte zwar inzwischen repariert werden, jedoch blieb nicht genügend Zeit für die notwendigen Testfahrten ohne die eine Teilnahme zu risikoreich war.

Der Manthey-Porsche mit der Startnummer #911 – auch bekannt unter dem Namen „Grello“ – konnte nicht beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring teilnehmen.
Grund hierfür waren drei positiv ausgefallene Corona-Tests bei der Porsche-Mannschaft nach dem vergangenen 24-Stunden-Rennen in Le Mans.
Das gab der Sportwagenhersteller am Montagabend in einer Pressemitteilung bekannt.
Bei den Manthey-Piloten für die #911 handelt es sich um Julien Andlauer und Matt Campbell.

Die Corona-Vorfälle hatten weitere Konsequenzen für das 24h-Rennen in der Eifel vom 24. bis 27. September 2020.
Porsche trat mit einer deutlich reduzierten Teilnehmerzahl an.
Betroffen waren Rennfahrer mit Werksverträgen sowie Mitarbeiter von Porsche Motorsport und Manthey-Racing, die in Le Mans im Einsatz waren.
Hierbei handelte es sich neben Manthey-Racing um die Porsche-Kundenteams KCMG (Richard Lietz, Patrick Pilet, Romain Dumas), Frikadelli Racing (Matt Campbell, Michael Christensen, Kévin Estre) und Falken Motorsport (Thomas Preining, Matteo Cairoli).

Somit starteten nur insgesamt 97 Fahrzeuge zum ADAC TOTAL 24h-Rennen 2020.