Porsche Motorsound

Porsche MotorensoundLuftgekühlt

Quelle: Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG Der Porsche 356 ist das erste Serienmodell von Porsche
Grundlage war 1948 der von Ferry Porsche initiierte „Porsche Nr. 1“, ein zweisitziger Mittelmotorroadster mit Rohrrahmen und einem auf 26 kW (35 PS) gesteigerten 1,1-Liter-VW-Motor.
Der „Geburtstag“ des Porsche 356 ist der 7. Juli 1948, an dem der erste Testbericht über ein Porsche-Coupé erschien.
[sc_embed_player_template1 fileurl=“/wp-includes/images/motorsound/01-356-1.mp3″]
Quelle: Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG Der Porsche 550
wurde zuerst als Werkswagen für Sportwagenrennen gebaut und kam in der Saison 1954 erstmals offiziell zum Einsatz.
Die Karosserien hatten die Karosseriewerke Weinsberg hergestellt.
Außer dem 1,5-Liter-Motor gab es eine 1,3-Liter-Version mit 93 PS bei 5000/min, die in Le Mans startete.
[sc_embed_player_template1 fileurl=“/wp-includes/images/motorsound/01-Speedster-1958.mp3″]
Quelle: Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG Der Porsche 911 der 60er Jahre
ist der Nachfolger des Porsche 356 und wurde 1963 auf der IAA in Frankfurt am Main, dort noch als 901, vorgestellt.
Die vorgesehene Modellbezeichnung „901“ musste geändert werden, da Peugeot sich bereits die Rechte an sämtlichen dreistelligen Zahlen mit der „0“ in der Mitte gesichert hatte.
[sc_embed_player_template1 fileurl=“/wp-includes/images/motorsound/02-911-60er.mp3″]
Quelle: Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG Der Porsche Carrera RS mit 2,7-Liter-Motor
Um die Homologation für den Rennsport zu erlangen, stellte Porsche zunächst 500 Stück dieses Rennwagens in einer Kleinserie her.
Der RS unterscheidet sich äußerlich von den anderen 911ern durch seine vorne und hinten ausgestellten Kotflügel.
[sc_embed_player_template1 fileurl=“/wp-includes/images/motorsound/04-911-27RS.mp3″]
Quelle: Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG Der Porsche 911 Carrera RSR
Mit einem Gewicht von nur 900 kg schreibt der RSR Renngeschichte.
1973 gewinnt er 3 internationale und 7 nationale Meisterschaften.
[sc_embed_player_template1 fileurl=“/wp-includes/images/motorsound/05-911-CarreraRSR.mp3″]
Quelle: Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG Der Porsche 935
Die Motorleistung des Turbos im Jahr 1976 lag mit einem Turbolader etwa bei 433 kW (590 PS), die 1977 per Bi-Turbo weiter gesteigert wurden und 1978 beim legendären „Moby Dick“ sogar 620 kW (845 PS) erreichten.
Die Höchstgeschwindigkeit dieses Wagens lag bei 366 km/h.
[sc_embed_player_template1 fileurl=“/wp-includes/images/motorsound/07-911-Turbo935Gr5.mp3″]
Quelle: Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG Der Porsche 911 Turbo (930)
Ab dem Modelljahr 1975 (bis 1989) wurde die Modellpalette des Porsche 911 durch ein weiteres Modell erweitert.
Der Porsche 930, besser bekannt als Porsche 911 Turbo, wurde ab diesem Zeitpunkt produziert und stellte damit das neue Spitzenmodell von Porsche dar.
[sc_embed_player_template1 fileurl=“/wp-includes/images/motorsound/06-911-Turbo930.mp3″]
Quelle: Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG Der Porsche 911 Typ 964 ab MJ. 1989
Mit dem Porsche 911 Typ 964 beschritt Porsche 1988 eine neue Vermarktungsstrategie.
Der 964 war gegenüber dem Vorgängermodell ein komplett neues Fahrzeug, das zu 80 % aus neuen Teilen bestand.
[sc_embed_player_template1 fileurl=“/wp-includes/images/motorsound/10-911-964-1.mp3″]
Quelle: Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG Der Porsche 911 Typ 993 Turbo
Der Porsche 993 löst 1993 den Porsche 964 ab.
Er ist der letzte 911er, der noch mit einem luftgekühlten Motor versehen ist.
Traditionell wird das leistungsstärkste 911er Modell einer Reihe mit einem Turbomotor versehen.
[sc_embed_player_template1 fileurl=“/wp-includes/images/motorsound/11-911-993-turbo-1.mp3″]